Die Initiative

Mit unserer Initiative bieten wir Dir eine Mitmach-Plattform für die Gestaltung Deiner Zukunft. Wir möchten das Zusammenspiel von Menschen wie Dir und der Verwaltung stärken und so neue Chancen für nachhaltige, soziale und lebenswerte Städte schaffen. Ziel ist die Verständigung auf eine wünschenswerte Zukunft, zu der alle Beteiligten konkrete Beiträge leisten können.

Um diesem Vorhaben die politische Unterstützung zu geben, ermöglicht die Initiative es jährlich bis zu zehn Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern einen partnerschaftlichen Dialog mit Vereinen, Initiativen, Stiftungen und engagierten Bürgerinnen und Bürgern anzustoßen.

Dieser gliedert sich in drei wesentliche Phasen, die von einer Auftakt- und Abschlussphase flankiert werden:

Auftakt

Auftakt

In der Auftaktphase der Initiative unterstützen wir Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, Initiativen, Stiftungen und der städtischen Verwaltung bei der Bildung von Arbeitsgruppen, die den Prozess von Anfang bis Ende begleiten. In enger Zusammenarbeit setzen sich die Mitglieder dieser Gruppe für die Formulierung und Erreichung gemeinsamer Ziele in ihrer Stadt ein.
Szenarien

Szenarien

Unter professioneller Anleitung der Szenariodienstleister ScMI und foresightlab entwerfen die Arbeitsgruppen der teilnehmenden Städte in der zweiten Phase der Initiative sogenannte Szenarien. Anhand des Leitthemas der zukunftsfähigen Stadt, suchen sie die wichtigsten Einflussfaktoren für die Zukunft von Städten und beschreiben vorstellbare Entwicklungen. Bereits in dieser Phase laden die örtlichen Arbeitsgruppen Bürgerinnen und Bürger zu einer Reihe von Gesprächen ein, damit auch Deine Beobachtungen und Prognosen frühzeitig in den Prozess einfließen können.

Transfer

Transfer

Nach Abschluss der zweiten Phase findet eine Bewertung der Szenarien im Rahmen eines Transfers unter Berücksichtigung der Gegebenheiten vor Ort statt. Die Arbeitsgruppen beschreiben individuelle Vertiefungsthemen, die Gegenstand der Gespräche auf deutschlandbessermachen.de werden. So können die unterschiedlichen Ausgangslagen und Rahmenbedingungen vor Ort bestmöglich berücksichtigt werden, damit das weitere Vorgehen zu Deiner Stadt passt.

Tischgespräche

Tischgespräche

Sobald die Arbeitsgruppe Deiner Stadt den Transfer abgeschlossen hat, kannst Du Dich am Bürgerdialog auf deutschlandbessermachen.de beteiligen. Über einen Zeitraum von mehreren Wochen können alle Bürgerinnen und Bürger teilnehmender Städte Gespräche zur Zukunft ihrer Stadt führen. Du kannst an den Gesprächen Anderer teilnehmen oder eine eigene Diskussion zu Deiner Herzensangelegenheit anbieten. Lade Deine Nachbarinnen und Nachbarn, Deine Familie oder Deine Freundinnen und Freunde ein, mit Dir an Ideen für eine zukunftsfähige Stadt zu arbeiten. Dokumentiere Deine Gespräche in unserem Online-Formular und mache Vorschläge für konkrete Projektideen oder Bürgerinitiativen an deren Realisierung Du Dich beteiligen möchtest.

Abschluss

Abschluss

In den teilnehmenden Städten organisieren wir Abschlussveranstaltungen mit unseren Partnerinnen und Partnern vor Ort. Dabei möchten wir eine Gelegenheit sowohl für den Rückblick auf Erfahrungen und Ergebnisse des Prozesses als auch für den Ausblick auf die nächsten Schritte zur Realisierung von Projekten schaffen.

Die Körber-Stiftung

Gesellschaftliche Entwicklung braucht Dialog und Verständigung. Die Körber-Stiftung stellt sich mit ihren operativen Projekten, in ihren Netzwerken und mit Kooperationspartnern aktuellen Herausforderungen in den Handlungsfeldern »Innovation«, »Internationale Verständigung« und »Lebendige Bürgergesellschaft«.

1959 von dem Unternehmer Kurt A. Körber ins Leben gerufen, ist die Stiftung heute mit eigenen Projekten und Veranstaltungen national und international aktiv. Ihrem Heimatsitz Hamburg fühlt sie sich dabei besonders verbunden; außerdem unterhält sie einen Standort in Berlin.

Die Körber-Stiftung führt, unterstützt durch den Deutschen Städtetag und in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern, bundesweit Vorhaben im Rahmen der Initiative „Deutschland besser machen – mit der zukunftsfähigen Stadt“ durch. Die Initiative baut auf den Pilotprojekten „Hamburg besser machen“ und „Meine Stadt besser machen“ auf, die die Körber-Stiftung jeweils zusammen mit lokalen Partnern seit 2019 erfolgreich umgesetzt hat.

Der Deutsche Städtetag

Im Deutschen Städtetag haben sich rund 3400 Städte und Gemeinden mit fast 53 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern zusammengeschlossen. Als Stimme der Städte achtet der Städtetag auf die im Grundgesetz garantierte kommunale Selbstverwaltung und vertritt als kommunaler Spitzenverband die Interessen der Städte gegenüber Bundesregierung, Bundestag, Bundesrat, Europäischer Union und zahlreichen weiteren Organisationen.