Park in Mannheim

Die Aktualisierung dieser Seite wurde mit dem Ende des Projekts im Oktober 2023 beendet.

Buchholz in Zahlen 

%

Rückmeldung der Verwaltung

Tischgespräche

Teilnehmende

Ideen in der Umsetzung

Ergebnisse und Rückmeldungen der Verwaltung

"Ein Tauschschrank für Buchholz" - Eine Tischgesrpächsreihe

Die Idee: 
Ressourcen nutzen und Abfall vermeiden. Recycling und Upcyling retten Geliebtes, schaffen Neues, können richtig Spaß machen und Menschen zusammenbringen. Ein gut zugänglicher, zentraler Tauschschrank ist ein Gewinn für Menschen und Umwelt und ein Flyer mit allen Orten zum Re- und Upcyclen hilft beim Finden.

Das sagt die Verwaltung:
Die Idee wird seitens der Stadt befürwortet und die Umsetzung gerne unterstützt. Insbesondere bei der Klärung der Standortfrage kann die Stadtverwaltung behilflich sein. Bei den nächsten Tischgesprächen dieser Reihe wird der Klimaschutzbeauftragte der Stadt, Nico Wiesmann, teilnehmen und die Beteiligten unterstützen.

"Peets Hoff begrünen" - Eine Tischgesprächsreihe

Die Idee: 
Peets Hoff soll grüner und attraktiver werden. Es soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden für mehr Begrünung, mehr Sitzmöglichkeiten und Spielmöglichkeiten für die Kinder.

Das sagt die Verwaltung:
Die Idee wird seitens der Stadt befürwortet und die Umsetzung gerne unterstützt. Herr Söller und Herr Golea aus der Buchholzer Stadtverwaltung prüfen die technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen zur Umsetzung des Konzepts. Auf dem Weg zur Umsetzung in 2024 ist eine enge Kooperation mit der Stadtverwaltung gewünscht und geplant.

"Balkonkraftwerk - (m)ein kleiner Beitrag zur Energiewende" - Eine Tischgesprächsreihe

Die Idee: 
Mit einfach zu installierenden Stecker-Photovoltaik-Anlagen kann man Strom sparen und die Energiewende auf dem eigenen Balkon sichtbar machen. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit der Buchholzer Stadtverwaltung, einen Informationsflyer zu erstellen und so andere Bürger:innen zu begeistern.

Das sagt die Verwaltung:
Die Idee wird seitens der Stadt befürwortet und gerne unterstützt. In zwei Tischgesprächen haben sich interessierte Bürger:innen und die Stadtverwaltung ausgetauscht – nun soll gemeinsam bis zur Abschlussveranstaltung im Oktober der Informationsflyer erstellt werden.

"Essbares Buchholz" - Eine Tischgesprächsreihe

Die Idee: 
Die Grünflächen im Stadtgebiet sollen attraktiver werden – für Mensch und Tier! Artenarme Flächen sollen durch den Anbau essbarer Pflanzen lebendiger werden. Ob Streuobstwiese, Kräuterbeet oder gemeinsamer Gemüsegarten – willkommen sind alle Projektideen, die sich um das gemeinsame Gärtnern und Gestalten von essbaren und insektenfreundlichen Grünflächen drehen. Die Konkretisierung der Teil-Projekte soll in den Tischgesprächen erfolgen.

Das sagt die Verwaltung:
Die Idee wird seitens der Stadt befürwortet und die Umsetzung gerne unterstützt. Für die erste Gestaltung einer Grünfläche im Stadtpark wird in Kooperation mit den Stadtwerken Buchholz eine Wasserversorgung bereitgestellt. In der Realisierung folgender Projekte in der Reihe „Essbares Buchholz“ engagiert sich die Stadtverwaltung weiterhin gerne.

"Straßen sind zum Feiern da!" - Eine Tischgesprächsreihe

Die Idee: 
Im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche in Buchholz steht das Thema „Nachhaltige Mobilität“ im Mittelpunkt. Einen Rahmen zum Austausch von Zivilgesellschaft und Verwaltung über dieses Thema sollen Straßenfeste über die Stadt verteilt bieten. Außerdem ermöglichen die Straßenfeste den Buchholzer Bürger:innen, den sonst von Autos genutzten Raum für Zusammenkunft und gemeinschaftliches Feiern zu nutzen.

Das sagt die Verwaltung:
Die Idee wird seitens der Stadt befürwortet. Die einzelnen Quartiere werden in der Gestaltung der Straßenfeste nach ihren Vorstellungen gerne unterstützt. Weiterhin bringt sich die Stadt zum Thema „Nachhaltige Mobilität“ mit einer Lastenrad-Aktion ein.

"Artenreiche Klimagärten" - Eine Tischgesprächsreihe

Die Idee: 
Die Idee des Projekts besteht darin, eine Informationsveranstaltung unter dem Motto ‚Gemeinsam für eine artenreiche Bepflanzung im Zeichen des Klimawandels‘ zu planen. Diese Veranstaltung soll den Austausch von Erfahrungen und das Teilen von Positivbeispielen ermöglichen, was von entscheidender Bedeutung ist, um den Herausforderungen des Klimawandels im Bereich Gartenbau zu begegnen. Ziel ist es, einen Raum für die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Thema zu schaffen.

Das sagt die Verwaltung:
Die Verwaltung befürwortet das Projekt und sieht darin eine gute Idee. Gerne unterstützt diese bei der Suche von geeigneten Räumen und der Bewerbung der Veranstaltung. Die Umsetzung sollte grundsätzlich keine großen Probleme bereiten, jedoch sollte frühzeitig ein Termin festgelegt und der Raum reserviert werden, damit Referierende angefragt und die Öffentlichkeit eingeladen werden können.
Für eine solche Veranstaltung halten wir die Kantine des Rathauses oder das Torbogenzimmer im Rathaus als am geeignetsten. Die Empore könnte theoretisch auch in Betracht gezogen werden, allerdings wäre dies vermutlich nicht rentabel, da die Teilnehmerzahl wahrscheinlich zu gering ist. Zudem wäre die Auswahl an verfügbaren Terminen stark eingeschränkt.